Vitamine & Co

Vitamine & Mineralien - lebenswichtige Grundstoffe für den Körper...

Wissenswertes über Vitamine & Mineralien

Die Rolle von Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen werden von Sportlern leider viel zu oft unterschätzt. Und gerade Sportler haben durch Schweißverlust und erhöhten Belastungen einen Mehrbedarf, insbesondere Sportler, die sich Low Carb, Low Fat oder sich gar ketogen ernähren, sollten auf eine ausreichende Vitaminzufuhr achten.

Zwar werden heutzutage vielen Lebensmitteln Vitamine, Mineralien und Spurenelemente zugesetzt, dennoch kann dies bei Sportlern, die intensiv trainieren, nicht ausreichen, um ihren Bedarf zu decken. Die Empfehlung 5x am Tag Obst oder Gemüse wird nicht immer eingehalten, so dass eine zusätzliche Supplementierung sinnvoll sein kann. Wenn bei einer Unterversorgung von zum Beispiel Biotin der Stoffwechsel von Makronährstoffen (z.B. Kohlehydrate) nicht mehr in einem normalen Maß ablaufen kann, kann man in diesem Fall umgehend mit einem guten Vitaminpräparat gegensteuern.*

Bei der Wahl von Obst und Gemüse sollte darauf geachtet werden, saisonale Produkte am besten aus Deutschland zu wählen, da diese noch viele Nährstoffe besitzen können, die andere Obst- und Gemüsesorten aus fernen Ländern durch Transport und Lagerung verloren haben.

Übersicht

  • Eine einseitige Ernährung kann zu Vitaminmangelzuständen führen.
  • Führe wasserlösliche Vitamine in kleineren Mengen zu, da diese nicht vom Körper gespeichert werden können und Überschüsse wieder ungenutzt ausgeschieden werden.
  • Fettlösliche Vitamine solltest Du immer mit etwas Fett zu Dir nehmen, beispielsweise mit einem Tropfen Öl.
  • Auch wenn Du Vitamin- oder Mineralpräparate nimmst, solltest Du ausreichend Obst und Gemüse essen, denn diese enthalten noch weitere wichtige Spurenelemente.
  • Achte auf entsprechende Lagerung von Lebensmitteln mit lichtempfindlichen Vitaminen, wie z.B. Milch
  • Erhitze Nahrungsmitteln mit hohem Vitaminanteil nicht zu lange und mit zu hoher Temperatur, sonst kann ein Großteil der wertvollen Vitamine zerstört werden.

Magnesium - der wichtigste Mineralstoff für Athleten

Mineralstoffe sind nicht-organische Nährstoffe, die für den Körper äußerst wichtig sind. Da sie der Körper nicht selbst herstellen kann, müssen sie von außen zugeführt werden.

Neben Kalzium, das z.B. zur normalen Funktion von Verdauungsenzymen beiträgt, ist Magnesium einer der wichtigsten Mineralstoffe für Sportler. Magnesium ist z.B. am Erhalt normaler Knochen und der Zähne entscheidend beteiligt und unterstützt den normalen Energiestoffwechsel. Darüber hinaus trägt Magnesium zum Elektrolygleichgewicht bei und zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beitragen.**

* Diese gesundheitsbezogenen Angaben gelten nur, wenn die Mindestanforderungen an eine Vitaminquelle erfüllt sind, also wenn mindestens 15% der täglich empfohlenen Dosis in 100 g oder 100 ml oder in einer Packung, sofern die Packung nur eine einzige Portion enthält, enthalten sind.

** Diese gesundheitsbezogenen Angaben gelten nur, wenn die Mindestanforderungen an eine Mineralstoffquelle erfüllt sind, also wenn mindestens 15% der täglich empfohlenen Dosis in 100 g oder 100 ml oder in einer Packung, sofern die Packung nur eine einzige Portion enthält, enthalten sind.

Magnesium
Insbesondere für Ausdauer- und Fitnesssportler ist der Mineralstoff Magnesium von großer Bedeutung, aber auch für den "Ottonormalverbraucher" kann dieser Mineralstoff interessant sein. {#break#} Magnesium ist für den Körper ein sehr wichtiger Mineralstoff. Bei Stress, Leistungssport oder schwerer körperlicher Arbeit kann sich der Bedarf an Magnesium erhöhen. Bei einer ausgewogenen Ernährung besteht generell kein Mangel, dennoch leiden viele Menschen an einem Mangel, das kann zum Beispiel auf eine Ernährung mit Fast Food, Diäten oder erhöhten Alkoholkonsum zurückzuführt sein. Tipps Viele Sportler nehmen etwa 400-700 mg Magnesium täglich ein, also über der empfohlenen täglichen Dosis. Warum? Magnesium ist z.B. am Erhalt normaler Knochen und der Zähne beteiligt, unterstützt den normalen Energiestoffwechsel und kann zur Verringerung von Müdigkeit und Ermüdung beitragen. Darüber hinaus trägt Magnesium zum Elektrolygleichgewicht bei.* Rechne, dass Du bei einer ordentlichen Basisernährung etwa 300 mg Magnesium (die empfohlene tägliche Dosis) zu Dir nimmst, so sollte eine zusätzliche Supplementierung von 100-400mg vollkommen ausreichen. Magnesium ist nicht gleich Magnesium! Magnesium ist in den letzten Jahren sehr populär geworden. Seine positiven Eigenschaften haben sich herumgesprochen und man findet überall Magnesium-Präparate: im Supermarkt, in Drogerien, in der Apotheke etc. Hier gibt es deutliche preisliche Unterschiede, jedoch auch qualitative. In Magnesium-Tabletten wird häufig Magnesiumcarbonat eingesetzt. Magensiumcarbonat kann selbst bei kleinem Volumen viel Magnesium liefern. Doch die Carbonate können von der Magensäure größtenteils zerstört werden und im Endeffekt bleibt nur wenig verwertbares Magnesium übrig. Magnesiumcitrat oder Magnesiumgluconat sind organische Verbindungen und werden vom Körper sehr gut aufgenommen. Die Mehrinvestition lohnt sich allemal. Erfahre hier mehr über Vitamine & Mineralien * Diese gesundheitsbezogenen Angaben gelten nur, wenn die Mindestanforderungen an eine Mineralstoffquelle erfüllt sind, also wenn mindestens 15% der täglich empfohlenen Dosis in 100 g oder 100 ml oder in einer Packung, sofern die Packung nur eine einzige Portion enthält, enthalten sind.