Creatin Monohydrat

Creatin Monohydrat gehört zu den meistverkauften Supplementen im Bereich Sportnahrung und im Bodybuilding, aber auch in anderen Sportarten wie Kraftdreikampf, Boxen, Gewichtheben, Sprint etc. ist es nicht mehr wegzudenken.

weiterlesen


Seite 1 von 1
24 Artikel gefunden

Creatin wurde erst 1832 in Frankreich von Eugène Chevreul entdeckt und leitet sich aus dem griechischen Wort "Ceras" ab, was übersetzt Fleisch heißt. Creatin wird auch hauptsächlich über das Fleisch der täglichen Ernährung zugeführt. Die leistungssteigernde Wirkung von Creatin wurde allerdings erst Anfang der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts entdeckt, später wurde dann Creatin Monohydrat entwickelt. Davor vertilgten die Bodybuilder Unmengen an Fleisch, um dem Körper mehr Creatin zur Verfügung zu stellen. Heute kann dies mit Hilfe einer Creatinsupplementierung wesentlich einfacher erfolgen.

Creatin Monohydrat ist die reinste Form des Creatins - meist in Pulverform. Es wurde erst wurde erst in den 90er Jahren entdeckt und stellt die ökonomischste Form dar, die am meisten genutzt wird. Heutzutage wird es beispielsweise Weight Gainern zugesetzt. Die Größe und Struktur der Creatin Moleküle sind ungünstig bei der Verarbeitung im Magen-Darmtrakt und lediglich etwa 30% Creatin passieren diesen unbeschadet. Die restlichen 70% werden in Creatinin umgewandelt und sind leider für den Körper völlig nutzlos. Dies ist der Grund, warum viele Sportler während der ersten Tage einer Creatin-Kur sehr viel Creatin einnehmen(die sogenannte "Aufladephase").

In dem Moment, in dem das Creatin vom Monohydrat getrennt wird, ist es "verletzlich" und kann zu Creatinin degenerieren. Anschließend gelangt dieses Creatinin über den Darm ins Blut und wird von der Niere abgebaut. Deshalb ist es so wichtig den Abbauprozess der Niere während einer Creatin-Kur zu unterstützen und sehr viel Wasser zu trinken.

Grundsätzlich durchgesetzt haben sich im Sportnahrungssektor folgende Formen von Creatin: das Creatin Monohydrat, Creatin-Kapseln, Creatin-Tabletten und neuere Formen wie das gepufferte Creatin, auch Krealkalyn genannt. Wirksam ist Kreatinsupplementierung für die Erhöhung der Kurzzeitleistung und Zunahme der Maximalkraft der Muskulatur (Gewichtheben, Sprint, Mannschaftssportarten, besonders bei sich schnell wiederholenden Muskelleistungen etc.), im Rahmen des sogenannten Schnellkrafttrainings.

Die Einnahmeempfehlungen für Creatin Monohydrat variieren zwischen 2-6 Gramm Creatin täglich. Jedoch nehmen viele Bodybuilder zwischen 5g und sogar 20g täglich und noch mehr in den ersten 6 Tagen (Aufladphase).

Wir empfehlen unseren Kunden von einer Aufladphase abzusehen, da wir der Meinung sind, dass dies eine Mehrbelastung für die Nieren ist, die nicht im Verhältnis zu den Nutzen einer erhöhten Einahme stehen. Es reicht sich ein paar Tage in Geduld zu üben bis der natürliche Creatinspeicher gefüllt ist. Die Einnahme von maximal 5g reicht im Normalfall völlig aus. Ein positiver Effekt, sprich eine Erhöhung der körperlichen Leistungsfähigkeit bei Schnellkrafttraining im Rahmen einer kurzzeitig intensiven körperlichen Betätigung kann erst bei einer täglichen Zufuhr von 3g Creatin enstehen.

Nicht vergessen: Trinke mindestens 3-5 Liter Wasser jeden Tag,besonders bei erhöhter Einnahme!

Alle unsere Empfehlungen richten sich an erwachsene Personen, die im Rahmen einer kurzzeitig intensiven sportlichen Betätigung Schnellkrafttraining betreiben. Allen anderen raten wir von einer Einnahme unserer Creatinprodukte ab, da sich ein positiver Effekt nur im Rahmen eines Schnellkrafttrainings einstellen kann. Außerdem muß eine tägliche Zufuhr von 3g Creatin erfolgen um einen positiven Effekt in diesem Bezug zu erzielen.